Bodengrund

Bodengrund

Der Bodengrund für Malawisee-Cichliden / Buntbarschen, das betrifft hauptsächlich Non Mbunas, sollte aus feinem Sand mit einer Körnung von 0,5 – 2 mm bestehen Die Höhe im Aquarium sollte 6 cm betragen. Der Sand sollte nicht zu hell sein, heller oder weisser Sand reflektiert stark das Aquariumlicht und macht dadurch die Fische scheu. Außerdem ist festzustellen das Fische bedingt versuchen, sich dem Bodengrund anzupassen,was bei weissen Sand nicht geht. Am besten ist beiger Sand. Gut geeignet ist Quarzsand oder Flußsand (Spielkastensand) aus dem Baustoffhandel.
Mbunas leben größtenteils über felsige Untergründe und benötigen nicht unbedingt einen sandigen Bodengrund. Hier kann man Schieferplatten als Bodengrund nehmen.
Das weglassen des Bodengrundes ist falsch, da die Fische sich im Bodenglas als Spiegelbild sehen und dadurch Irritationen entstehen die zu einem unatürlichen Verhalten der Fische führen.
Die Färbungen vieler Cichliden / Buntbarsche wirken am schönsten über dunklem Untergrund.

Als Aquarium Bodengrund dienen vorwiegend  Sand als Basis für den Lebensraum von Pflanzen und Fischen. 

Nahrungskonkurrenz stellt für freilebende Fische einen entscheidenden Umweltfaktor dar der das Zusammenleben innerhalb der Art und zwischen den Arten stark beeinflußt. Aufgrund der schon von Darwin erkannten Überproduktion an Nachkommen erreichen alle Lebewesen auch bei reichlichem Futterangebot einmal die „Grenzen ihres Wachstums“. Entsprechend entwickelten sich verschiedene Mechanismen, durch die Futterangebot und Populationsdichte aneiander angeglichen werden. Hierzu gehört bei den Fischen u. a. das Revierverhalten. Tiere mit eineni günstigen Revier besitzen in Notzeiten den besseren Zugriff zu den Ressourcen, schwächere Tiere in schlechten Revieren überleben solche Situationen nicht.

Gemeinsam vorkommende Cichliden / Buntbarsche entwickeln in Evolution unterschiedliche Ernährungsweisen und vermeiden so die Konkurenz. Die Ernährungsunterschiede lassen sich auch bei Malawi- Cichliden teilweise schon an Größe, Stellung sowie Form von Maul und Lippen erkennen. Cichliden lassen sich nach ihrer Ernährung in vier Gruppen einteilen: Allesfresser, PIanktonfresser, Fisch- und Pflanzenfresser. Die Nahrungsansprüche muß man bei der Haltung bedenken. Glücklicherweisee ist dies bei dem weit­gefächerten Angebot an Marken-Fertiglutter leicht möglich. Verfüttern Sie keine Tubifex an Cichliden, da dies bakterielle Infektionen hervorrufen kann.Verfüttern sie auch kein Rinderherz. Immer noch bereiten manche Aquarianer Rinderherz mit geheimen Beimischungen selbst her, in der Annahme, ihren Fischen etwas besonderes zu bieten. Abgesehen davon daß der Aufwand kaum lohnt, darf Säugetierfleisch an Fischen nur sparsam verfüttert werden